logo

Marc Zufall / RANDSTEINBOHEME

Marc Zufall released Randsteinboheme

Einen kleinen Vorgeschmack auf sein gerade erschienenes Album hatte uns Marc Zufall mit „Deadwood South Dakota“ bereits an Herz und Ohren gelegt. Am Tag der Arbeit 2015 war es dann so weit. Das 2. Werk des wahlmünsteraner MC’s erblickte das Licht der Medienwelt. Nach Marc Zufalls erstem Album „Karies am Zahn der Zeit„, ist nun „Randsteinboheme“ nicht nur virtuell, sondern auch als physischer Tonträger erhältlich.

Marc Zufall – die Review

Auf „Randsteinboheme“ geht es weniger metaphorisch zu als auf seinem Vorgänger. Im Großen und Ganzen wird Marc Zufall konkreter und spittet über persönliches, gesellschaftskritisches, den alltäglichen Struggle und natürlich wack-MC-Nackenklatscher. Nach dem Intro gehts mit jazziger Bassline und Geigensample („du willst, ich wollte nie“) schon mal gut nach vorne und wir werden gewahr, was passiert, wenn das mit der Korrelation zwischen Können und Erwartungen nicht so ganz hinhaut. Marc Zufall experimentiert darüber hinaus mit weiteren Stilmittlen und wechselt z.B. auf „oh god why“ ins englische, oder singt in „Grau“ einfach mal mal die hook. Das erste Feature gibts dann auf „Sandwichtoast“ mit Dan von DSK und es wird hart& clubtauglich repräsentiert. Philow ist auf „Summe meiner Fehler“ Marc’s Bruder im Geiste und wie der der Titel bereits vermuten lässt, geht es um die Reflexion eigener Unzulänglichkeiten. The allmighty Dilly ist der dritte im Bunde und rollt auf „Hip Hop“ über einen sommerlich anmutenden Timaha-Beat. Dabei geht es natürlich um unser aller Herzensangelegenheit: Hip Hop!

Viertes und letztes Feature wird dann von Peat Pandora geliefert, dem geneigten Fan bekannt durch erfolgreiche Teilnahme an div. VBT’s. Inhaltlich geht es auf „Rough Maga“ battlelastig zu…“du Pimmel aus’m Sagaland, bist noch lange kein Sniper, nur weil du nach nem Korn ne Kimme vor der Nase hast“, yeah! Der VBT-Hintergrund von Marc Zufall und der Hang zur Punchline ist auch auf „Urteil durch Kampf“ unüberhörbar. Autobiographisch und fast ein wenig melancholisch, ohne in Kitsch abzugleiten, geht es auf „Stolz auf uns / Freunde“ zu…einer Homage an die Freundschaft. Mit dem Outro „Genug von mir“ entlässt uns Marc Zufall wiederum selbstreflektiert und mit allen Ecken und Kanten seiner Persönlichkeit versöhnt…“Marc Zufall ist mein Name und ich liebe das Leben!“

Produktionstechnisch bietet das Album quasi alle Facetten. Von bangertauglich, über melancholisch, bis hin zu  konspirativ oder eingängig wird hier die volle Bandbreite an Adjektiven geboten, mit denen man Beats basteln kann. Timaha hatte als Beat-Architekt produktionstechnisch den Löwenanteil. Track 1, 2 & 4 kommen von Lump&Fetterjunge. Track 6 wurde von CityStarz geschraubt.

Lyrisch und reimtechnisch auf hohem Niveau, hinterlässt uns Mark Zufall mit „Randsteinboheme“ ein astreines Rap-Album.

Bleibt also nur noch eines zu sagen: SAUGT & PUMPT!!!

Zum Download

Marc Zufall auf Facebook

 

(oy)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.